Die Amtsinhaber:innen der Kirche

Pastorin Emerita

Mary Baker Eddy (1821–1910) entdeckte und gründete die Christliche Wissenschaft und ist die Pastorin Emerita der Ersten Kirche Christi, Wissenschaftler.


Ernennung und Führung

Die Amtsinhaber:innen der Ersten Kirche Christi, Wissenschaftler, werden vom Vorstand der Christlichen Wissenschaft ernannt und unterstehen den Satzungsbestimmungen des von Mary Baker Eddy verfassten Kirchenhandbuchs.


Der Vorstand der Christlichen Wissenschaft

Der Vorstand der Christlichen Wissenschaft besteht aus fünf Mitgliedern, die bei Entscheidungen über die langfristige Ausrichtung sowie über die Tagesgeschäfte der Kirche alle das gleiche Abstimmungsrecht haben. Er setzt sich derzeit zusammen aus: Richard Evans, Barbara Fife, Scott Preller, Mary Alice Rose und Keith Wommack. Alle fünf Vorstandsmitglieder sind in erster Linie Heiler:innen in der Christlichen Wissenschaft. Das bedeutet, dass sie alle Praktiker:innen der Christlichen Wissenschaft sind, die der Öffentlichkeit als hauptberufliche Heiler:innen zur Verfügung stehen. Sie sind zudem alle Lehrer:innen der Christlichen Wissenschaft (daher das Kürzel „CSB“ nach jedem Namen), was bedeutet, dass jede und jeder von ihnen einen umfassenden Kurs in Spiritualität pro Jahr unterrichtet. Gemäß den Satzungsbestimmungen im Kirchenhandbuch füllen die Vorstandsmitglieder Vakanzen im Vorstand.

The Christian Science Board of Directors (2022)

Scott Preller, Barbara Fife, Keith Wommack, Mary Alice Rose, Richard Evans




Richard Evans, CSB – Mitglied des Vorstands

Richard Evans, C.S.B.

Eine Heilung von Malaria während seines Dienstes im US-Peace Corps verfestigte für Rich Evans, was er von klein auf in der Christlichen Wissenschaft gelernt hatte, dass Gott, die göttliche Liebe, gegenwärtig und allumfassend ist, um die ganze Menschheit zu heilen und zu erneuern. Mit einem Bachelor in Englisch vom Principia College und internationaler Erfahrung erwarb Evans seinen Rechtsabschluss an der Washington University. Nach einer umfassenden juristischen Laufbahn in globalen Handelunternehmen wechselte er 2005 in die hauptberufliche Praxis der Christlichen Wissenschaft und wurde 2009 Lehrer. Acht Jahre arbeitete er als Komitee für Veröffentlichungen für Arizona, USA, bevor er nach Boston zog, wo er von 2015–2017 als Manager der Komitees für Veröffentlichungen wirkte, bis er nun Direktor wurde. Jeder dieser Schritte wurde ganz in Partnerschaft mit seiner Frau Blythe unternommen und von der Liebe seiner Kinder getragen.



Barbara Fife, CSB – Mitglied des Vorstands

Barbara Fife, C.S.B.

Barbara Fife wuchs in der kanadischen Prärie auf, in Edmonton (Provinz Alberta), wo sie die Sonntagsschule der Christlichen Wissenschaft besuchte. Als Teenagerin ging sie einige Jahre lang nicht zur Sonntagsschule, weil sie sich schwertat, in solch einer problembeladenen Welt das Konzept eines liebenden Gottes zu akzeptieren. Letztendlich führte genau das, was die Christliche Wissenschaft zu diesem Thema zu sagen hat, wieder zu Heilung, als sie diese brauchte. Von da an begann sie damit, die Christliche Wissenschaft ernsthaft zu erforschen und zu studieren.

Kirchenmitgliedschaft half ihr sehr, die Christliche Wissenschaft mehr zu lieben und besser zu verstehen. Sie begann 1991 als Praktikerin im Journal zu inserieren und wurde 1994 Koordinatorin für die Mutterkirche, um die Verfügbarkeit von Wissenschaft und Gesundheit mit Schlüssel zur Heiligen Schrift im Gemeinwesen zu verbessern. Ihr Wunsch, die Christliche Wissenschaft weiterzugeben, wuchs erheblich in ihrer Zeit als Vortragende der Christlichen Wissenschaft (1997 bis 2010), was auch dazu führte, dass sie 2003 an der Lehrerbildungsklasse teilnahm. Ihre tiefe Liebe zu Gott und zur Menschheit wächst stetig weiter, während sie jetzt als Mitglied des Vorstands der Christlichen Wissenschaft dient.



Scott Preller, CSB – Mitglied des Vorstands

Scott Preller, C.S.B.

Scott Preller betrachtet seinen Magister in Theologie mit Schwerpunkt biblische Studien von der Boston University deshalb als Vorteil, weil ihm dieses Studium geholfen hat, die biblische Grundlage der Christlichen Wissenschaft besser wertzuschätzen. Es hat ihn außerdem auf seine Arbeit als Seelsorger in der Christlichen Wissenschaft in der United States Air Force und später in der Redaktion der religiösen Zeitschriften unserer Kirche vorbereitet. 1992 eröffnete er seine hauptberufliche Praxis der Christlichen Wissenschaft und 2006 wurde er Lehrer der Christlichen Wissenschaft. Scott Preller war außerdem Mitglied im Vortragsrat sowie Präsident des Unterrichtsrats. Zusätzlich zu seiner Tätigkeit im Vorstand fungiert er derzeit als Treuhänder der Verlagsgesellschaft der Christlichen Wissenschaft.



Mary Alice Rose, CSB – Mitglied des Vorstands

Mary Alice Rose, C.S.B.

Während ihrer Karriere als Software-Ingenieurin und Leiterin zur Unterstützung der Forschung in den Geowissenschaften musste Mary Alice stets an Mary Baker Eddys Aussage denken: „Jesus von Nazareth war der wissenschaftlichste Mensch, der jemals auf Erden wandelte.“ (Wissenschaft und Gesundheit mit Schlüssel zur Heiligen Schrift, S. 313) Sie hatte Freude an ihrer Arbeit in den Geowissenschaften, wusste aber, dass sie mehr Gutes für die Welt bewirken konnte, wenn sie sich Vollzeit dem Studium und der Praxis der Wissenschaft des Christentums widmen und die Gesetze Gottes anwenden würde, um sich mit den Nöten der Menschheit zu befassen. 2002 ließ sie sich als Praktikerin im Journal eintragen und wurde 2012 Lehrerin der Christlichen Wissenschaft. Sie diente als Komitee für Veröffentlichungen für den Bundesstaat Maryland, als Mitglied des Vortragsrats der Christlichen Wissenschaft und als IT-Leiterin der Mutterkirche. 2022 wurde Mary Alice Mitglied des Vorstands der Christlichen Wissenschaft.



Keith Wommack, CSB – Mitglied des Vorstands

Die Bibel und die Schriften Mary Baker Eddys haben Keith Wommack geleitet, solange er zurückdenken kann. In jungen Jahren tourte er mit seiner Musikband umher, doch war er immer davon überzeugt, dass sein Lebenswerk darin bestehen würde, der Sache der Christlichen Wissenschaft zu dienen. Weil er sich nach größerem geistigen Verständnis sehnte, fing er schließlich an, seinem geistigen Studium mehr Zeit zu widmen, und er verbrachte weniger Stunden damit, Gitarre zu üben und Lieder zu schreiben. 1982 beendete er seine musikalische Karriere und verschrieb sich voll und ganz dem christlich-wissenschaftlichen Heilen, um dann 1983 als Praktiker im Christian Science Journal zu inserieren. 1994 wurde er Lehrer der Christlichen Wissenschaft. Vor seiner Berufung in den Vorstand diente er als Vortragender der Christlichen Wissenschaft, moderierte Workshops für Praktikerinnen und Praktiker und war Präsident der Mutterkirche. In den letzten zehn Jahren war er außerdem als Komitee für Veröffentlichungen für den Bundesstaat Texas tätig. Seine Frau, Joanne, hat seine Arbeit stets liebevoll unterstützt. Ihre eigene tiefe Liebe zu Gott und der Christlichen Wissenschaft macht die beiden zu einem großartigen Team.



Laurie Richardson, CSB — Schriftführerin

Laurie Richardson, C.S.B.

„Obwohl ich mit der Christlichen Wissenschaft aufgewachsen bin, habe ich in gewisser Weise das Gefühl, dass die Christliche Wissenschaft mich erzogen hat. Die Lehren der Bibel, die Mission unseres Meisters, Christus Jesus, und die offenbarte Botschaft der geistigen Wahrheit, die in Mary Baker Eddys Schriften erklärt wird, ebneten mir schon früh in meinem Leben einen natürlichen Weg des Lernens und der Bestimmung.“

Christlich-wissenschaftliches Heilen war in Lauries Leben von zentraler Bedeutung. Sie war bereits in vielfacher Weise für unsere Bewegung tätig, z. B. als aktives Mitglied einer Zweigkirche, als Pflegerin in der Christlichen Wissenschaft und als Praktikerin und Lehrerin der Christlichen Wissenschaft. „Der Mutterkirche von Mary Baker Eddy als Schriftführerin zu dienen“, sagt Laurie, „bringt das Privileg mit sich, unsere weltweite Mitgliedschaft zu umarmen, indem wir uns alle vereinen, um der Welt beizustehen – einer Welt, die sich so sehr nach mentaler, moralischer und geistiger Freiheit sehnt.“



Doris Ulich, CSB – Präsidentin

Meine beiden Großmütter erhielten Mary Baker Eddys Buch Wissenschaft und Gesundheit mit Schlüssel zur Heiligen Schrift in Zeiten der Not, und seitdem hat es meine Familie gesegnet. Als Teenagerin stellte ich infrage, was mir durch das Lesen von Wissenschaft und Gesundheit vermittelt sowie das, was mir in der Sonntagsschule beigebracht wurde. Allerdings hörte ich in meinem Innern jedes Mal dieselbe knappe Antwort: „Es ist wahr.“ Da war keine weitere Diskussion mehr möglich! Dieses Gesetz der wahren Ordnung, das in der göttlichen Wissenschaft zu finden ist, zu kennen, ihm zu vertrauen und es erleben zu können, ist ein Geschenk und ein Privileg. Dazu beizutragen, diese universelle Wissenschaft für die Welt nutzbarer und greifbarer zu machen, war für mich immer eine Herzensangelegenheit. Indem ich diesem göttlichen Verlangen folgte, fing ich 2011 an, die Praxis der Christlichen Wissenschaft öffentlich auszuüben. 2015 wurde ich autorisierte Lehrerin der Christlichen Wissenschaft.

Ich bin dankbar Mitglied dieser weltweiten Kirche zu sein, denn so konnte ich in verschiedenen Funktionen dienen, um Mitglieder auf der ganzen Welt zu unterstützen, beispielsweise als Kommunikations-Koordinatorin für das deutschsprachige Feld, dann als Komitee für Veröffentlichungen für Deutschland und nun als Präsidentin der Mutterkirche für das Kirchenjahr 2022–2023.



Mimi Oka, CSB – Erste Leserin

Mimi ist wahrhaft eine „Weltbürgerin“, die ihre prägenden Jahre in Hongkong, Saigon, Tokio, Moskau, Paris und London verbracht hat, bevor sie in die Vereinigten Staaten zurückkehrte und einen Abschluss an der Harvard Universität erwarb. Sie arbeitete einige Jahre im Finanzwesen, besuchte dann eine Kochschule und arbeitete als Privatköchin, als Autorin und als Künstlerin. Obwohl sie stets die Sonntagsschule besuchte, begann sie erst, als sie bereits Ende zwanzig war, sich das Gelernte zu eigen zu machen. Es inspirierte sie, als sie ein Freund wegen einer lebensbedrohlichen Krankheit um Hilfe bat und zu ihr sagte: „Du bist die Einzige, die ich kenne, die glaubt, dass so etwas durch Gebet geheilt werden kann!“ Diese Heilung führte Mimi dazu, ernsthaft ein tiefergehendes Studium der Bibel und der Schriften von Mary Baker Eddy aufzunehmen. Sie empfand eine solche Dankbarkeit für das wachsende Verständnis, das aus diesem Studium erwuchs, dass Gottes Güte und Gnade für jeden von uns überall gegenwärtig sind und dass die Anwendung dieser geistigen Gesetze heilt. 2012 beendete sie schließlich ihre Karriere als Künstlerin, um hauptberuflich als Praktikerin der Christlichen Wissenschaft zu wirken, und 2018 wurde sie Lehrerin der Christlichen Wissenschaft. Mimi und ihr Ehemann haben zwei Söhne großgezogen, leben in New York City und verbringen jedes Jahr Zeit in Japan und in Frankreich. Sie ist dankbar, von 2021 bis 2022 als Präsidentin der Mutterkirche gedient zu haben.



Donald A. Wallingford, CS – Zweiter Leser

Seit seiner Jugend hat Don die heilende Praxis der Christlichen Wissenschaft gepflegt und mit anderen geteilt. Während seiner College-Zeit und seines Jurastudiums war er Leser in verschiedenen Hochschulvereinigungen der Christlichen Wissenschaft und hielt Sprechstunden für die Praxis der Christlichen Wissenschaft ab. Auch in seiner Dienstzeit als Rechtsreferent bei der Air Force und bei seiner Arbeit als Ziviljurist blieb er weiterhin in der Heilarbeit aktiv. Seine Liebe zu jungen Menschen rückte stärker in den Mittelpunkt, als er in der Mutterkirche Leiter der Hochschulvereinigungen der Christlichen Wissenschaft und der Sonntagsschulen war und danach als Sonntagsschullehrer und -vorsteher in seiner Zweigkirche wie auch in unterschiedlicher Funktion bei christlich-wissenschaftlichen Jugendcamps und Teenager-Aktivitäten. 1991 begann Don als Praktiker der Christlichen Wissenschaft im Christian Science Journal zu inserieren. Er hat seitdem Versammlungen von Schülervereinigungen der Christlichen Wissenschaft ohne Lehrer:innen geleitet, war in seiner Zweigkirche als Leser und in zahlreichen anderen Ämtern tätig und diente als Vortragender der Christlichen Wissenschaft. Nach Boston begleitet ihn seine Ehefrau und langjährige Weggefährtin Connie.



Henry „Lyon“ Osborn – Schatzmeister

Henry "Lyon" Osborn

Lyon Osborn lernte als Kind die Christliche Wissenschaft kennen, als seine Mutter durch das Lesen von Wissenschaft und Gesundheit von Mary Baker Eddy von einem gebrochenen Wirbel und Arthritis in der Wirbelsäule geheilt wurde. Im College war er Präsident der Hochschulvereinigung der Christlichen Wissenschaft an der Yale University, die er im Fach Politikwissenschaften mit Auszeichnung abschloss. Er erwarb später einen M.B.A. vom Babson College. Er war Erster Leser, Mitglied des Vorstands und Sonntagsschullehrer seiner örtlichen Zweigkirche. Lyon Osborn übte verschiedene Funktionen in der Mutterkirche aus, darunter Senior Manager des Büros der Schriftführerin und Manager der Verlagsgesellschaft der Christlichen Wissenschaft.